Donnerstag, 2. März 2017

Die Turmruine


Entstehung: um 1200 von holländischen  Kolonisten

gewidmet:  St. Nikolaus ( für Seefahrer, Kinder, Kaufleute)
Jerichower Mönchen

Ursprung:
-  ersetzte eine Holzkirche, die auf einer slawischen Opferstätte gebaut worden war
-  ist ein Nachfolgebau der Klosterkirche Jerichow

Allgemeines:
-  1450 erfolgten Umbauten im gotischen Stil, etwa durch Kreuzrippengewölbe im Chor
- Kirche liegt am Elbradweg
- wurde in den 2000er Jahren als Radfahrerkirche deklariert

Restaurierung:
-  1855 bis 1858 erfolgte Restaurierung durch Ferdinand von Quast und Friedrich Adler –> bei der romanische Elemente wiederhergestellt wurden

Schäden:
-gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, im April 1945, wurde die Kirche durch US- amerikanischen Artilleriebeschuss schwer beschädigt, der Turm zu über 50 Prozent zerstört
-  beim Stadtbrand 1695 wurde das Innere der Kirche stark beschädigt und im barocken Stil erneuert

Wiederaufbau:
- erfolgte nur langsam
- 1949 wurden die Glocken in den südlichen Schallfenstern des offenen Turmes aufgehängt
-> eine einzigartige Position
- 1952 bis 1958 Schäden am Kirchenschiff beseitigt
-> der beschädigte Turm blieb jahrzehntelang als Mahnmal erhalten
- 1977/78 wurde die Kirche innen restauriert
-  Kirche erhielt ein romanisches Taufbecken
- 2002 wurden die Empore und die Orgel erneuert
- 2003 wurde das frühere Hauptportal wieder zum Haupteingang
- August 2002 Grundstein zum Wiederaufbau des Turms gelegt
-2013 wurde der Bau beendet
- 2012 wurden die beiden Glocken abgehängt
-> die mit 2200 Kilogramm größere Glocke war durch den Sturz 1945 beschädigt und musste restauriert werden


Die Sandauer Kirche nach Wiederaufbau
Die Turmruine vor Wiederaufbau









Keine Kommentare:

Kommentar posten